SIMBABWE (1) – EINE KOLONIALGESCHICHTE

Goldminen, Zulureiche, britische Kolonialisierung, Rassentrennung: MIT OFFENEN KARTEN untersucht, wie es zur Entstehung dieses Binnenstaates im südlichen Afrika gekommen ist.

Link zur Sendung bei Arte

TSCHETSCHENIEN – WARUM? (2) – KARTOGRAFISCHE DARSTELLUNG DER KONFLIKTE

„Was am russisch-tschetschenischen Konflikt besonders auffällt, sin Was am russisch-tschetschenischen Konflikt besonders auffällt, sind der Widerstand der Tschetschenen, das ungleiche Kräfteverhältnis, die extreme Gewalt gegen die Zivilbevölkerung und die Verbissenheit der russischen Regierung und der Armee, obwohl sich die strategischen Interessen inzwischen verlagert haben. Dazu kommt das Schweigen der westlichen Regierungen.
Was am russisch-tschetschenischen Konflikt besonders auffällt, sind der Widerstand der Tschetschenen, das ungleiche Kräfteverhältnis, die extreme Gewalt gegen die Zivilbevölkerung und die Verbissenheit der russischen Regierung und der Armee, obwohl sich die strategischen Interessen inzwischen verlagert haben. Dazu kommt das Schweigen der westlichen Regierungen.
Am Vorabend des EU-Russland-Gipfels am 21. Mai sucht MIT OFFENEN KARTEN nach Antworten auf all diese Fragen.ungleiche Kräfteverhältnis, die extreme Gewalt gegen die Zivilbevölkerung und die Verbissenheit der russischen Regierung und der Armee, obwohl sich die strategischen Interessen inzwischen verlagert haben. Dazu kommt das Schweigen der westlichen Regierungen.“

Link zur Sendung bei Arte

TSCHETSCHENIEN – WARUM? (1) – KARTOGRAFISCHE DARSTELLUNG DER TSCHETSCHENISCHEN GESELLSCHAFT

Am 21. Mai findet der diesjährige EU-Russland-Gipfel statt. Um ein Licht auf die Themen des Treffens zu werfen, beschäftigt sich MIT OFFENEN KARTEN zwei Folgen lang mit Tschetschenien. Die erste Sendung soll einen Einblick in die besondere Struktur der tschetschenischen Gesellschaft bieten, aus deren Geschichte gegenüber Russland und der Sowjetunion heraus die aktuelle Situation verständlicher wird. Auf den Karten wird deutlich, dass das kleine kaukasische Bergvolk von weniger als einer Million Menschen in seiner entschlossenen Haltung gegenüber Russland zu seiner nationalen Identität fand.

Link zur Sendung bei Arte