AIDS (3/3) – Die Kinder als Hauptleidtragende der Epidemie

Da sich junge Frauen besonders leicht mit dem Aidserreger infizieren, werden mehr und mehr Mütter – und dadurch auch ihre Kinder – Opfer der Pandemie. Jahr für Jahr sterben Millionen Kinder an Aids, was die hartnäckigen Klischees in Bezug auf die Immunschwächekrankheit ad absurdum führt. In der dritten Folge zum Thema Aids stellt MIT OFFENEN KARTEN die Frage, ob die Kinder aber nicht letztlich aufgrund der Armut ihrer Familien und zynischer wirtschaftlicher Erwägungen zugrunde gehen.

Link zur Sendung bei Arte

Werbeanzeigen

ISLAND – Im strategischen Abseits

Angesichts der globalen Bedrohungen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben sich die USA zu einer Umstrukturierung ihrer Militärpräsenz im Ausland entschlossen, was für Island den Abzug der amerikanischen Truppen bedeutet. Welche Konsequenzen hat das für das Land?

Link zur Sendung bei Arte

KANADA (2/2) – Ölrausch

Der weltweit wachsende Bedarf an Erdöl und der sich daraus ergebende Anstieg der Ölpreise haben zur Folge, dass sich die kanadische Provinz Alberta als neues Eldorado des schwarzen Goldes entpuppt.

Link zur Sendung bei Arte

DIE CORONELLI-GLOBEN – Zwei Erdkugeln für den Sonnenkönig

MIT OFFENEN KARTEN untersucht auf gewohnte Weise, wie es dazu kam, dass der Franziskanermönch Vincenzo Maria Coronelli seine beiden Riesengloben schuf. Wer gab den Auftrag dazu? Zu welchem Zeitpunkt? Für wen waren sie bestimmt? Welche Ziele wurden damit verfolgt? Wessen Macht sollte gestärkt werden? Geben Coronellis Globen Auskunft über die französische Außenpolitik am Ende des 17. Jahrhunderts?

Link zur Sendung bei Arte

KANADA (1/2) – Die Entwicklung des Staatsgebietes

Ist Kanada ein Nationalstaat? Eine Konföderation aus mehreren Nationen? Ein multikulturelles Land? Auf jeden Fall ist es mit 76 % Anglo- und 24 % Frankokanadiern ein ganz besonderer Staat und das Ergebnis einer historischen Entwicklung, die vom Kräftespiel zwischen Franzosen, Briten und Amerikanern sowie deren jeweiligen Einflüssen geprägt ist.

Link zur Sendung bei Arte